Januar 19, 2010

Januar 18, 2010

„In Verbindung zum eigenen Selbst und mit der Erfahrung täglich geübter Dekonstruktion komplexer Situationen ausgerüstet, wird es möglich, aus sich selbst herauszutreten, sich zu öffnen und mit allen Sinnen zu geben und zu empfangen. Darstellungsvariationen kommen in Fluss und befreien die Beteiligten vom Zeitsprung zwischen Impulsen und Reaktionen.”

Beate Göbel

Januar 17, 2010

Der Kern des Theaters ist eine Begegnung. Ein Mensch, der einen Akt der Selbstoffenbarung vollzieht, nimmt sozusagen Kontakt mit sich selbst auf. Das bedeutet eine äußerste Konfrontation, aufrichtig, diszipliniert, präzise und total – nicht bloß eine Konfrontation mit seinen Gedanken, sondern eine, die sein ganzes Wesen von seinen Instinkten und seinem Unbewussten bis hin zu seinem klarsichtigsten Zustand einbezieht.

Jerzy Grotowski

Leporello

August 18, 2009

leporello-frei

Schneeflöckchen

August 18, 2009

plakat

VerSUCHungen

Juli 29, 2008

www.musikzumanfassen.at

www.theater-wien.at